Støvring - Fixed Network

Støvring - Fixed NetworkStøvring - Fixed Network

Der Übergang zur intelligenten Fernwärme

Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. ist ein typisch dänisches Fernwärmeunternehmen. Das Versorgungsunternehmen ist in öffentlicher Hand und liefert Fernwärme an die Kleinstadt Støvring. Über sein 64 km langes Netz von Hauptleitungen versorgt es mehr als 2.600 Haushalte. Das Unternehmen verfügt über ein eigenes Wärmekraftwerk, das sich durch eine einzigartige Architektur auszeichnet und mit drei Gasmotoren Strom und jährlich 65.000 MWh Wärme produziert.

Für Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a., haben Umweltbelangen Priorität. In Europa entfallen 51% des Gesamtenergieverbrauchs auf Heizung und Kühlung, wodurch beträchtliche CO2-Emissionen entstehen. Der Energieversorger unternahm kürzlich den innovativen Schritt, Dänemarks größte Wärmepumpe zu bauen, um kein Gas, keine Kohle oder Öl mehr zu verbrauchen. Die Fixed Network-Lösung von Diehl Metering und die wegweisende neue Luft/Wasser-Wärmepumpe ermöglichen es dem Energieversorger, seine CO2-Emissionen um 80% von 21.674 Tonnen/Jahr auf 4.324 Tonnen/Jahr zu reduzieren. Damit trägt das Unternehmen aktiv zum Ziel der dänischen Regierung bei, die C02-Emissionen im Inland bis 2030 um 70% zu reduzieren.

Vor Beginn der Modernisierung basierte das Netzwerk des Unternehmens jedoch auf mechanischen Wärmezählern, die von den Verbrauchern manuell abgelesen werden mussten. Um das System zu modernisieren, wurde von Diehl Metering eine neue Smart-Metering-Lösung konzipiert, die auf Ultraschall-Energiezählern und der Datenanalyse mit der leistungsstarken IZAR@NET2-Software basiert. Heute sind Auslesung und Abrechnung vollständig automatisiert, und Anomalien wie Wasserverlust oder ineffizientes Verbraucherverhalten werden schnell erkannt und behoben. Darüber hinaus kann das Versorgungsunternehmen durch die intelligente Analyse seiner Daten die Effizienz seines Netzes verbessern, wodurch ein weiterer Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen geleistet und die Energieverbrauchsproblematik des Sektors angegangen werden kann.

  • 80% REDUZIERUNG DER CO2-EMISSIONEN

    Die Fixed Network-Lösung und eine neue Luft/Wasser-Wärmepumpe ermöglichen es dem Energieversorger, seine CO2-Emissionen deutlich zu reduzieren.

  • 67.000€ KOSTENEINSPARUNGEN

    Jedes Grad Absenkung der Rücklauftemperatur entspricht einer erheblichen Kostenersparnis von 500.000 DKK (ca. 67.000 €) pro Jahr.

  • REDUZIERUNG DES WASSERVERLUSTS UM 10 M³ PRO TAG

    Der Wasserverlust im Netz und in den Haushalten konnte von 15 m³/Tag auf 5 m³/Tag reduziert werden.

  • STEIGERUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ FÜR MEHR NACHHALTIGKEIT

    STEIGERUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ FÜR MEHR NACHHALTIGKEITSTEIGERUNG DER ENERGIEEFFIZIENZ FÜR MEHR NACHHALTIGKEIT

    Ziel des Projekts war es, die Energieeffizienz für eine nachhaltigere Wärmeversorgung zu erhöhen und die Betriebseffizienz des umfangreichen Rohrnetzes zu verbessern.

    Vor der Lösung verwendete Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. mechanische Wärmezähler. Diese basierten zur Übermittlung der Zählerstände auf einem Postkartenverfahren. Die Verbraucher mussten die Zählerwerte selbst ablesen, in ein Formular eintragen und dieses per Post schicken. Die Zählerdaten wurden dann von Mitarbeitern des Versorgungsunternehmens manuell in das Abrechnungssystem eingegeben. Der gesamte Prozess war zeitaufwändig und ressourcenintensiv. Außerdem war er sehr anfällig für menschliche Fehler.

    Darüber hinaus sah sich Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. wiederholt mit kostspieligen Wasserverlusten von durchschnittlich 15 m³ pro Tag konfrontiert. Die Verbraucher mussten mit Leckagen und Rohrbrüchen in ihren Häusern fertig werden. Werden diese nicht rechtzeitig erkannt, können sie große Schäden an den Gebäuden verursachen. Verschärft wurde das Problem zusätzlich durch die Tatsache, dass die mechanischen Wärmezähler, von denen viele aus dem Jahr 1992 stammten, nicht mit einer integrierten Kommunikation ausgestattet waren. Dies bedeutete, dass die Verbrauchsdaten nicht automatisch übermittelt wurden, was eine rechtzeitige Erkennung von Leckagen nahezu unmöglich machte.

    Darüber hinaus führte eine veraltete Isolierung im Rohrsystem dazu, dass Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. kontinuierlich Energie verlor, was zu höheren Betriebskosten und einer geringeren Energieeffizienz im gesamten Heizungsnetz führte. Da die mechanischen Zähler nicht in der Lage waren, die Temperaturbedingungen im Verteilungsnetz aktuell abzulesen, war das Versorgungsunternehmen nicht in der Lage, die Vor- und Rücklauftemperaturen effizient zu regeln. Dies führte zu ungünstigen (niedrigen) Temperaturspreizung und hohen Rücklauftemperaturen, was die Kosten weiter in die Höhe trieb.

  • EINE INTELLIGENTE AMR-INFRASTRUKTURLÖSUNG MIT SHARKY 775 ULTRASCHALL-ENERGIEZÄHLERN

    EINE INTELLIGENTE AMR-INFRASTRUKTURLÖSUNG MIT SHARKY 775 ULTRASCHALL-ENERGIEZÄHLERNEINE INTELLIGENTE AMR-INFRASTRUKTURLÖSUNG MIT SHARKY 775 ULTRASCHALL-ENERGIEZÄHLERN

    In Zusammenarbeit mit Diehl Metering implementierte Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. eine umfassende Smart-Metering-Lösung. Die alten mechanischen Wärmezähler wurden durch insgesamt 3.065 SHARKY 775 Ultraschall-Energiezähler ersetzt. Zusätzlich wurden in der Rücklaufleitung jedes Hauses Ultraschall-Durchflusssensoren vom Typ SHARKY FS 473 eingebaut, um den Verbrauchern den Vorteil eines intelligenten Leckage-Schutzes zu bieten.

    Durch ein integriertes Funkmodul sind die Ultraschallzähler sofort nach der Installation zur automatischen Ablesung bereit. Fest installierte Empfänger sammeln regelmäßig die von den SHARKY 775 Zählern aufgezeichneten Daten, darunter Vor- und Rücklauftemperaturen, Durchflussmenge, Energieverbrauch und Alarmmeldungen. Die optimierte kosteneffiziente Positionierung der Empfangsantennen an strategischen Orten, wie z.B. auf dem Schornstein eines höheren Gebäudes, stellt sicher, dass alle Daten zuverlässig übertragen werden.

    Die von den Empfängern erfassten Daten werden automatisch an die IZAR@NET2 Meter Data Management Software (MDM) weitergeleitet, die vor Ort in der Zentrale von Støvring Kraftvarmeværk’s a.m.b.a eingerichtet wurde. Die Software bietet dem Versorgungsunternehmen nicht nur eine zentrale Überwachung des Verteilungsnetzes; sie verfügt auch über eine Schnittstelle zum Abrechnungssystem des Unternehmens, wodurch es den Verbrauch automatisch zu vordefinierten Terminen abrechnen kann.

    Die SHARKY 775 Zähler in der Vorlaufleitung sind an die Ultraschall-Durchflusssensoren SHARKY FS 473 angeschlossen, so dass diese automatisch die Durchflussraten in der Vor- und Rücklaufleitung aufzeichnen und vergleichen können. Weicht ein Wert von einem vordefinierten Bereich ab, löst der Ultraschall-Energiezähler einen Leckage-Alarm aus. So kann ein Rohrbruch bereits innerhalb von 90 Sekunden erkannt werden. Das System erkennt auch niedrige Durchflussraten, die durch andere Quellen, wie z.B. einen tropfenden Heizkörper, verursacht werden.

    Mit IZAR@NET 2 hat Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. Zugang zu allen Zählerdaten einschließlich der Vor- und Rücklauftemperatur für detailliertere Analysen. Dank der Schwarm-Analyse-Funktion der MDM-Software wird die Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur (Temperaturspreizung) jedes SHARKY 775 Zählers angezeigt und mit dem Energieverbrauch gewichtet. Ungünstige - niedrige –Temperaturspreizungen können automatisch und zeitnah erkannt werden

  • VERBESSERTE REAKTIONSFÄHIGKEIT, REDUZIERTER WASSERVERLUST UND ERHÖHTE KUNDENZUFRIEDENHEIT

    VERBESSERTE REAKTIONSFÄHIGKEIT, REDUZIERTER WASSERVERLUST UND ERHÖHTE KUNDENZUFRIEDENHEITVERBESSERTE REAKTIONSFÄHIGKEIT, REDUZIERTER WASSERVERLUST UND ERHÖHTE KUNDENZUFRIEDENHEIT

    Dank der intelligenten Analysefunktionen der IZAR-Software können wir die Rücklauftemperatur für jeden Haushalt analysieren und den Verbrauchern maßgeschneiderte Ratschläge geben, um ihnen zu helfen, ihre Heizgewohnheiten zu verbessern.
     
    Die Lösung führt nicht nur zu umfangreichen Kosteneinsparungen, sondern ermöglicht es uns auch, die Transparenz zu erhöhen, indem wir zusätzliche Dienstleistungen anbieten, wie z.B. den Zugang zu einem Webportal oder einer App, die unseren Kunden Einblick in ihre täglichen Daten wie Verbrauch und Temperaturen gibt.

    Claus Haparanda, Betreiber,Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a.

    Die Wärmezähler SHARKY 775 ermöglichen eine vollautomatische Ablesung des Verteilungsnetzes, so dass manuelle Ablesungen der Vergangenheit angehören - und die Verbraucher nicht mehr gefragt werden müssen. Durch die automatische Übertragung aktueller Verbrauchsdaten in das Abrechnungssystem des Unternehmens wird der gesamte Prozess schneller, einfacher und weniger anfällig für menschliche Fehler.

    Hochauflösende Daten und Alarme von den SHARKY 775 Zählern werden von der IZAR@NET2 Meter Data Management Software analysiert. Im Falle eines Rohrbruchs oder einer Leckage wird ein Alarm direkt an Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. gesendet. Dadurch ist das Unternehmen in der Lage, sofort Maßnahmen zu ergreifen und den Wasserverlust zu beheben, um so weiteren Schaden zu verhindern. Mit der umfassenden AMR (Automatic Meter Reading) -Lösung von Diehl Metering konnte der Wasserverlust im Netz bisher von 15 m³ pro Tag auf weniger als 5 m³ pro Tag reduziert werden, und weitere Optimierungen sind bereits im Gange.

    Nachdem die Lösung installiert war, stellte sich heraus, dass viele Haushalte mit Leckagen zu kämpfen hatten. Durch den Einsatz der intelligenten Systemlösung von Diehl Metering konnte Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. seinen Kunden einen zusätzlichen Sicherheitsservice in Form eines Leckage-Alarms anbieten. Sobald Mitarbeiter des Versorgungsunternehmens durch die IZAR-Software auf eine Leckage hingewiesen werden, erhält der betroffene Verbraucher einen automatischen Alarm per SMS. Dieser Service wurde von den Verbrauchern sehr gut angenommen, was dazu beiträgt, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und kostspielige Schäden an Wohngebäuden zu verhindern.

    Durch eine kontinuierliche Analyse der Daten in IZAR@NET2 ist es Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. gelungen, die Energieeffizienz in seinem Heizungsnetz zu steigern. Mit Hilfe der Schwarm-Analyse-Funktion von IZAR@NET 2 kann das Versorgungsunternehmen nun Anomalien wie defekte Wärmetauscher, ungünstige Einstellungen an den Übergabestationen oder suboptimales Verbraucherverhalten (z.B. die Verwendung von nur wenigen Heizkörpern auf der Maximaleinstellung) schnell erkennen. Støvring Kraftvarmeværk a.m.b.a. ist es durch Reparatur defekter Geräte und Beratung der Verbraucher zu ineffizienten Heizgewohnheiten gelungen, die Rücklauftemperatur zu senken und die Temperaturspreizung kontinuierlich zu erhöhen.