please select language

Die Freiheit langfristig
zu denken.

Seit über 25 Jahren werden Daten präzise ermittelt und drahtlos übertragen. „Cloud“ und „Big Data“ verändern die Metering Welt.

Die Stärke flexibel zu operieren.

Um den persönlichen ökologischen Fußabdruck zu verbessern, fahren wir Zug anstatt zu fliegen und essen mehr Gemüse als Fleisch. Wenn bei metallverarbeitenden Werken der Fußabdruck „grüner“ werden soll, ist das aufwendiger.

Eine kooperative Kultur leben.

In der vernetzten Welt lauern überall Gefahren. Gut zu wissen, dass es erfahrene Kolleginnen und Kollegen gibt, die sich um Bedrohungen durch Cyberkriminelle kümmern.
"Wir entwickeln unsere System- und Produktwelt immer weiter, genauso wie unsere Arbeitsumgebung."
Sina Seebach
IT-Projektleiterin
„Um effizienter zu werden, müssen wir auch Energie intelligenter einsetzen.“
Camille Kielwasser
Projektingenieur der Zentralen Dienste bei Diehl Metall
„Die Cyberkriminalität ist heute Teamwork und bestens organisiert. Wir reagieren darauf.“
Michael Schieber
IT-Architekt bei Diehl Informatik

smartOffice bei Diehl Metering

Mit den Anforderungen der digitalen Welt geht jedes Unternehmen anders um. „Wir wollen Digitalisierung nicht halbherzig mitmachen, sondern die Chance für uns nutzen“, stellt Sina Seebach klar. „Unsere Produkte sollen den digitalen Wandel widerspiegeln, genauso wie unsere Arbeitsplätze.“

Die Harmonisierung der IT-Welt ist der erste von vielen notwendigen Schritten. “Zukunftsfähige Ideen brauchen moderne IT-Werkzeuge mit denen unsere Mitarbeiter gerne arbeiten“, so drückt es die Projektleiterin aus. „Mit der neuen, standardisierten Arbeitswelt sind wir in der Lage, die interne Zusammenarbeit aber auch die Kommunikation mit Kunden und Partnern global sicherzustellen“.

Wenn heute Energieversorger smarte Zähler in Haushalten ablesen, geschieht dies in vielen Fällen aktuell und präzise per automatisierte Fernauslesung. Die Messergebnisse lassen sich dann von einer Systemplattform abrufen und weiterverarbeiten. 

Automatisierte Fernauslesen

„Für unsere Kunden wollen wir ein Systemlieferant sein. Wir bieten nicht einfach nur Produkte, sondern ganzheitliche Lösungen, bei denen sich Produkte und Dienstleistungen ergänzen“, erläutert Sina Seebach.

„Der Energieverbrauch einer Wohneinheit oder eines Stadtviertels lässt sich so genau bestimmen und optimieren. Smart Metering, der schlaue Einsatz von Energie, verhilft unseren Kunden zu verbessertem Energieeinsatz. Das freut auch das Klima!“ fügt Sina Seebach hinzu.

Smart Cities werden in Zukunft über vernetzte Verbrauchszähler versorgt. Wasser, Wärme, Gas und Strom werden so nicht nur smart gemessen, sondern auch gesteuert. Mit digitalen und sicheren Lösungen von Diehl Metering ist die Energieversorgung bereit für das Internet der Dinge.

Prozess verbessern – Energie sparen

Wie behält man den Überblick über alle Verbräuche, die eine laufende Produktion benötigt? Energiemanagement bedeutet in erster Linie effektives Energiecontrolling: Die laufenden Verbräuche müssen exakt überwacht werden: Wo sich besondere Ausschläge zeigen, wird nach der Ursache geforscht. Zählerdaten werden aufbereitet, um sie exakt den einzelnen Energieverbrauchern zuzuordnen. Energiemanagement schafft die Voraussetzung für den verantwortungsbewussten und wirtschaftlichen Umgang mit Energie, um den ökologischen Fußabdruck unserer Metallproduktion stetig zu verbessern.

Das Ziel in diesem Jahr? Noch effizienter mit dem Material umgehen!

„Umwelt- und kostenbewusst waren wir schon immer“, sagt Camille Kielwasser aus den Zentralen Diensten bei Diehl Metall in Röthenbach. „Offenstehende Türen zum Heizraum gab es bei uns grundsätzlich nicht und an dauerhaft leuchtenden Lampen haben wir Bewegungsmelder angebracht. Doch das meinen wir nicht, wenn wir von Energiemanagement reden. Wir arbeiten zum Beispiel daran, den Energieaufwand und den Materialeinsatz in den einzelnen Verarbeitungsstufen der Produktion zu verringern.“

Das bedeutet, den gesamten Fertigungsprozess immer wieder neu zu überdenken und zu optimieren. „Die hohe Anzahl von über 60 verschiedenen Legierungen und ein breites Spektrum an Halbzeugformaten und -abmessungen machen eine Erfassung und genaue Zuordnung zu den Produkten sehr schwierig. Das ist eine Riesenaufgabe“, gibt Dr. Claus Heubeck zu, Energiebeauftragter und Verantwortlicher für den Energieeinkauf der gesamten Diehl-Gruppe. Bei Diehl Metall in Röthenbach werden dazu immer mehr Zähler eingebaut, die die Verbräuche in Echtzeit erfassen und an ein Auswertesystem weiterleiten. Damit wird den Produktionsleitern eine effektive Energieüberwachung ihrer Anlagen ermöglicht. Energiemanagement durch immer bessere Transparenz, so heißt die Aufgabe.

"Wir finden immer wieder neue Stellschrauben, um jedes Jahr noch ein Stück besser zu werden", sagt Camille Kielwasser dazu. „Wir haben uns in diesem Jahr vorgenommen unsere Abwärmeverluste zu verringern. Das Heisswasserbecken, in dem die Messingstangen nach dem Beizen eingetaucht werden, bekommt eine flexible Abdeckung. Diese schwimmt in den Produktionspausen auf dem Becken. Das hat zwei Effekte: Die Wasserverluste werden dadurch verringert und wir sparen Energie bei der Aufrechterhaltung der Badtemperatur. "

Mehr Informationen zum sorgsamen Umgang mit Ressourcen bei der Messingherstellung sind unter Nachhaltigkeit zusammengefasst.

Nachhaltigkeit bei Diehl

Kontakt

  • Dr. Claus HeubeckVice President Corporate Environmental and Energy Affairs
    Tel +49 911 5704-405
    Fax +49 911 5704-387
  • Diehl Metall Stiftung & Co. KG Heinrich-Diehl-Str. 9 90552 Röthenbach a d Pegnitz

CERT – ein starkes Sicherheitsnetz für die IT

IT-Systeme sind die Basis heutiger Zusammenarbeit im Unternehmen und müssen demzufolge strikt vor Eindringlingen geschützt werden. Damit das lückenlos funktioniert, hilft ein engmaschiges Netz. Kein virtuelles in diesem Fall, sondern ein menschliches Netzwerk aus Experten. Die Mitglieder des CERT-Teams von Diehl stehen im engen Austausch und sind gut aufeinander eingespielt. „Es macht wirklich Spaß mit dieser Truppe zu arbeiten, die jungen Wilden ergänzen sich wunderbar mit den erfahrenen Experten. Gerade fachlich profitieren wir viel voneinander, um dem Internetverbrechen immer einen Schritt voraus zu sein“, berichtet Wieland Herrmannsdörfer, IT-Sicherheitsexperte in der Hauptverwaltung.

Der Schutz von Netzwerken hat höchte Priorität.

„Der kleine Hacker, der in seinem Keller an einer Schadsoftware strickt, ist nicht unsere größte Herausforderung. Diese Form der Kriminalität ist heute ausgesprochen organisiert“, erläutert Michael Schieber aus der IT Sicherheit von Diehl. „Deshalb ist es für uns existentiell wichtig, dass wir uns ebenso straff organisieren und uns stark gegen virtuelle Bedrohungen aufstellen.“

CERT bedeutet Computer Emergency Response Team, denn es geht um schnelle Antworten auf Bedrohungen. „In unserem Team gilt das Sprichwort: „Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“. Höchste Aufmerksamkeit und intensiver Austausch im Team ist die Basis unserer Zusammenarbeit“, macht Michael Schieber klar.

Die internationale Aufstellung und dezentrale Struktur der Gruppe stellen besondere Anforderungen an die standortübergreifende Zusammenarbeit. Die gute Vernetzung der Teams, regelmäßige Treffen, Workshops zu aktuellen Themen und neuen Szenarien sorgen dafür, dass das Sicherheitsnetz für die IT weiterhin stark bleibt.

Diehl Innovationen

  • Die Bedeutung von digitaler Sicherheit wächst besonders in der industriellen Produktion. Erfahren Sie mehr über „Smart Life“, „Need for Security“ und „Industrie 4.0“.

Wieland Herrmannsdörfer hat die Mitarbeiter im Blick: „Damit das so bleibt, machen wir auch unsere Anwender fit, denn Betrugsversuche werden immer raffinierter. Je sicherer die Mitarbeiter im Umgang mit Bedrohungen aus dem Netz sind, desto ruhiger können wir schlafen.“ 

Diehl Stiftung & Co. KG © 2018