please select language

Belfort - Passive Drive-By

Smarter Service für Verbraucher 

Die mit knapp 50.000 Einwohnern im Osten Frankreichs gelegene Gemeinde Grand Belfort plant den Service für ihre Kunden zu verbessern, nicht zuletzt durch eine vereinfachte Ablesung der Wasserzähler. Um gleichzeitig das Datenmanagement und die Rechnungsstellung effizienter zu gestalten, wurde eine innovative, passive Drive-by-Lösung installiert – Automatic Meter Reading über Müllabfuhrwagen. 

Bisher mussten die Endverbraucher in Belfort selbst ihre Wasserzähler ablesen und die Daten dem Versorger per Post übermitteln. Dies führte nicht selten zu Übertragungsfehlern, falschen oder veralteten Daten und in der Konsequenz zu langen Bearbeitungszeiten. Auch dass Leckagen nicht erkannt werden können, verursacht unnötig hohe Folgekosten.

Um die Verbräuche seiner Bewohner besser zu verstehen, Betrug auszuschließen und die Rechnungsstellung zu erleichtern, beauftragte die Gemeinde Diehl Metering France damit, eine passende AMR-Lösung für den Großraum vorzustellen.

Mit dem Ziel eines effizienten Verbrauchsmanagements entschied sich Grand Belfort für eine passive Drive-by-Lösung: AMR mit Müllabfuhr-Fahrzeugen. 

Ein Pilotprojekt startete im Jahr 2014: Für die dreimonatige Testphase wurden ein Müllabfuhrwagen mit Antenne und Receiver RDC ausgestattet sowie 300 ALTAIR V4 Wasserzählern mit IZAR-Radio. Die Ausleseleistung betrug nahezu 97%. Auch Leckagen konnten durch die Analyse der Daten deutlich schneller aufgedeckt werden. Nach diesen hervorragenden Resultaten beschloss der Gemeindeverband das Projekt in Kooperation mit Diehl Metering hochzuskalieren.

Aktuell können rund zwölf entsprechend ausgestattete Fahrzeuge alle der 30.000 Wasserzähler im Gemeindeverband Grand Belfort zweimal im Monat auslesen – im Vorbeifahren, bei bis zu 50km/h. Die gesammelten Daten werden mit der IZAR@NET-Software für Verbrauchsanalysen, Warnmeldungen und zur Optimierung des Verteilnetzes genutzt. 

Traditionelle Wasserzähler können jederzeit problemlos aufgerüstet werden. Ab dann lässt sich die Auslesung per Walk-by oder Drive-by ausführen. 

“Das Radiosystem war bereits seit einigen Jahren im Einsatz, als wir die über 15 Jahre alten Zähler erneuerten. Seit 2016 investiert die Gemeinde zusätzlich, um zukünftige Erneuerungsprojekte vorzubereiten und zu beschleunigen.”

Antoine Burrier, Leiter für Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung in Grand Belfort.

Smart Meters und eine funkbasierte Datenübertragung machen den direkten Zugang zu den Zählern und das manuelle Ablesen überflüssig, bei entsprechend reduziertem Personal- und Kostenaufwand. Die Installation bzw. Nachrüstung der Systeme lässt sich besonders einfach und kurzfristig realisieren. Ebenso schnell werden nun Leckagen und Wasserverluste, blockierte Zähler sowie Mehrverbrauch oder Unterverbrauch identifiziert.

Auch Verbrauchsschätzungen gehören der Vergangenheit an: Die Daten können sofort in das Abrechnungssystem der Gemeinde übertragen werden. Und die eigentliche Rechnungsstellung kann nun halbjährlich erfolgen, immer auf Basis des tatsächlichen Verbrauchs.

  • 300 Altair-Wasserzähler mit Radio wurden von Müllabfuhrwagen im Vorbeifahren ausgelesen (passive Drive-By) . 

    • Heute kann das Zehnfache an Zählern im ganzen Großraum Belfort automatisch ausgelesen werden. 

      • Die Abrechnung basiert nun auf dem exakten Wasserverbrauch der Endnutzer und erfolgt halbjährlich.  

        Diehl Stiftung & Co. KG © 2018