Please select your language

Heinz Peter Geiger

Umwelt trifft Industrie

„Natürlich kommt das Zentrale Umweltmanagement zum Einsatz, wenn das „Umweltkind“ bereits in den Brunnen gefallen ist und zum Beispiel Altlasten den Boden oder das Grundwasser belasten. Dann müssen die Schäden behoben werden. Das ist immer schlecht für die Umwelt und für die Menschen und natürlich auch für den Standort.“, stellt Heinz-Peter Geiger fest: „Das kommt bei uns aber kaum vor. Wir tragen für den uns anvertrauten Boden die Verantwortung.“

Heinz Peter Geiger Heinz Peter Geiger

Herr Geiger setzt auf Prävention: „Stellen Sie sich einen Produktionsstandort vor, der eine große Maschine betreibt, die 1000 Liter Öl fasst. Da kann schon mal was passieren: Die Maschine könnte undicht werden oder es fährt jemand mit dem Gabelstapler rein und Öl läuft aus. Dann muss man aufwendig sanieren und für die Umweltschäden, wie Boden- und Gewässerschäden aufkommen. Daher werden sogenannte sekundäre Sicherheitssysteme eingebaut, zum Beispiel eine Auffangwanne, um Umweltschäden möglichst auszuschließen.“, führt Heinz Peter Geiger aus.

Um die Einflüsse der Industrie auf die Umwelt systematisch zu managen, werden alle Standorte nach der weltweit gültigen Norm ISO 14001 zertifiziert. 75% der Standorte sind bereits zertifiziert.

„Wir arbeiten an unserer Umweltverträglichkeit immer weiter. Ein Beispiel ist der Standort Nonnweiler. Dort haben wir das Abfallmanagement optimiert“, erzählt der Experte. „Wir haben zusammen mit einem Spezialisten für Abfallmanagement die Prozesse vor Ort untersucht, um Optimierungspotenzial aufzudecken.“

Abfallmengen und -arten sowie Belege wurden durchgecheckt, Vertragsanpassungen durchgeführt und Entsorgungsprozesse verbessert. „Früher wurde der Gewerbemüll in eine externe Verbrennungsanlage gegeben. Heute geht der Müll nochmal in eine Sortieranlage: Obwohl wir vor Ort schon viel sortieren, wird dieser nochmals nach verwertbaren Stoffen durchsucht. Dadurch wird die Menge Restmüll, die verbrannt werden muss, kleiner. Das schont das Klima.“, weiß der Umweltmanager zu berichten.


Die Anpassungen im Abfallmanagement bringen sogar wirtschaftliche Einsparungen hervor. Deshalb wird das gute Beispiel auf weitere Standorte im Konzern übertragen.