Please select your language

Dr. Christoph Sosna

„Bei der Wasser – und Energiemessung entstehen jede Menge Daten. Um diese in sinnvolle Businessideen zu verwandeln, haben wir Diehl Metering NEO als Mix aus Innovationscenter und Brutkasten für Geschäftsmodelle aufgebaut. Hier sammeln wir unter anderem Ideen für das Datenmanagement für Wasser – und Energiemessung. Unsere Mitarbeiter stellen dabei eine unerschöpfliche Quelle für innovative Ideen dar.“ erklärt Dr. Christoph Sosna, der den „Innovationsinkubator“ Diehl Metering NEO aufgebaut hat.

Den internen Ideenpool ergänzt Dr. Sosna mit dem Blick auf den Markt: „Um Innovationen für den intelligenten Einsatz von Wasser, thermischer Energie, Gas und Strom zu finden, hören wir intensiv in unser Netzwerk aus externen Partnern und Kunden hinein. Dort spüren wir sofort, wo Kunden Lösungen suchen und welche Herausforderungen sie haben.“

Ideen allein reichen aber nicht. Sie werden durch eine speziell entwickelte Methodik gefiltert und gewichtet: „Wir überlegen, wie reif die einzelnen Aspekte einer Idee sind und erstellen eine To-do-Liste: Was muss noch getan werden, um die Innovation auf den richtigen Weg zu bringen?“, führt der Innovationsmanager aus.

„Damit aus den sortierten und durchleuchteten Ideen neue Geschäftsmodelle werden, erarbeiten wir innerhalb von drei bis sechs Monaten, wie viel Potenzial in der Idee steckt. Zur abschließenden Beurteilung ist wieder das direkte Feedback aus dem Markt, beziehungsweise von Kunden, notwendig.“

Viele der Innovationen drehen sich um Energie- und Verbrauchsmessung sowie Optimierung und die dabei entstehenden Daten. Zum Beispiel für einen Energieversorger. Der Kunde suchte eine Lösung, um die Fernwärmeversorgung für seine Haushalte besser zu steuern. „Wir haben mit einem externen Partner die Machbarkeit evaluiert: Ist es mit einem Algorithmus, der Muster erkennen kann, möglich, dem Kunden eine stundenbasierte Vorhersage über den zukünftigen Verbrauch in seinem Wärmenetzwerk zu liefern? Denn so kann der Energieversorger die Erzeugung von Fernwärme besser planen. Die dafür notwenige Energie wird nachhaltiger eingesetzt, was sich positiv auf den Einsatz von Ressourcen und auch auf die Kosten auswirkt.“