Nachhaltigkeit Umweltinitiativen


Diehl Metall übernimmt Verantwortung für Umweltbelange – ein sichtbares Zeichen ist das Engagement in den Umweltinitiativen "Metalle pro Klima" und Umweltpakt Bayern, die Diehl Metall seit vielen Jahren unterstützt.


Metalle pro Klima

Logo Metalle pro Klima

Diehl Metall ist Gründungsmitglied von „Metalle pro Klima“, einer Initiative führender Unternehmen der Nichteisen (NE)-Metallindustrie.
Die Werkstoffeigenschaften von Aluminium, Kupfer, Zink und anderen NE-Metallen machen die metallerzeugenden und -verarbeitenden Mitgliedsunternehmen von "Metalle pro Klima" zu unverzichtbaren Klimaschützern: durch Energieeffizienz und CO2-Einsparungen in der Produktion, langlebige und moderne Produkte in Verbindung mit nachhaltigem Wirtschaften und Recycling.

Erfahren Sie mehr auf der Website zur Initiative "Metalle Pro Klima"

Aktuelles aus der Unternehmensinitiative

Diehl Empfang in Brüssel

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und die Diehl-Stiftung haben am 26. September 2012 in Brüssel zu einem Empfang mit anschließender Podiumsdiskussion eingeladen. Der Abend stand unter dem Thema Ressourcen- und Energieeffizienz aus Sicht der energieintensiven Industrie. Dieser Einladung folgten rund 240 nationale und internationale Gäste. Ehrengast des Abends war Kommissar Günther Oettinger. Weitere bekannte Gäste des Abends waren aus der Europäischen Kommission die Generaldirektoren Dominique Ristori und Philip Lowe, aus dem Europäischen Parlament Monika Hohlmeier und Reinhard Bütikofer, von EUROMETAUX Präsident Oliver Bell und die Staatssekretärin Katja Hessel.

Eindrücke vom Diehl Empfang in Brüssel
Eindrücke vom Diehl Empfang in Brüssel

Regio Pressekonferenz bei Diehl Metall

Unternehmensinitiative "Metalle pro Klima" zu Besuch bei Diehl Metall in Röthenbach. Im Rahmen einer Regionalpressekonferenz am 15. November 2010 wurden Kommunalpolitikern sowie Landes- und Bundestagsabgeordneten konkrete Beispiele von Diehl Metall und der Firma Retorte GmbH/Aurubis Group für den Klimaschutz vorgestellt.


 

Impressionen aus dem Firmenrundgang anläßlich der Regionalpressekonferenz


Best Practice

Das Schmelzen und Bearbeiten von Messing zählt unverändert zu den wichtigsten, ersten Wertschöpfungsstufen auf dem Weg zu innovativen Produkten. Energieeffiziente Prozesse sind der Schlüssel für eine erfolgreiche und akzeptierte Industrieproduktion. Weniger Energie heißt in der Regel auch mehr Klimaschutz. Bei Diehl Metall werden Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz kontinuierlich ausgeschöpft.

Moderne Messingwerkstoffe als Schlüsselkomponenten bei der Entwicklung von kraftstoffeffizienteren Motoren
Moderne Messingwerkstoffe als Schlüsselkomponenten bei der Entwicklung von kraftstoffeffizienteren Motoren
Abwärmenutzung aus der Drucklufterzeugung für die Beheizung von Beizbädern
Abwärmenutzung aus der Drucklufterzeugung für die Beheizung von Beizbädern
 
Modernisierung Heizzentrale und Erneuerung Heizungen
Modernisierung Heizzentrale und Erneuerung Heizungen
 
 
Effizientere Blockwärmungsöfen bei der Rohrfertigung
Effizientere Blockwärmungsöfen bei der Rohrfertigung
 
 

Umweltpakt Bayern

Logo Umweltpakt Bayern

Diehl Metall beteiligt sich mit seinem Werk in Röthenbach am Umweltpakt Bayern.
Der Umweltpakt Bayern wurde 1995 ins Leben gerufen und ist eine freiwillig geschlossene Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft.
Die Bayerische Staatsregierung und die Bayerische Wirtschaft erklären im Umweltpakt ihre nachdrückliche Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen.

Urkunde "Teilnehmer am Umweltpakt Bayern"